Gerrys SchreibBlog(gade)

über das Schreiben

Rezensionen zu Sternenfaust 170: Das Vermächtnis des Kridan

Bevor nun nächste Woche mit Band 177 „Verräter unter uns!“ mein nächstes Sternenfaust-Abenteuer erscheint, möchte ich aus gegebenem Anlass einen Überblick über die Rezensionen zu Band 170 geben. Und bevor jemand fragt, der Anlass ist das Ende des aktuellen Zyklus mit Heft 174, das für ein großes Leserecho sorgte. Meine Kommentare füge ich in kursiv an.

Quelle Nummer Eins (hihi, das sieht ja fast wie ein Spoiler zum Gemini-Zyklus aus) ist das Bastei-Forum zum Heft:

User Tut nix zur Sache meint: „Also den serientechnischen Inhalt finde ich klasse. Interessante Wendungen, die da drin sind.“, aber er stört sich an „haarsträubenden Raumschlachten“. Wo ich mir doch insbesondere mit dem HD-Flug und der Choreografie der Schlachten (in einem Excel-Spreadsheet) extra viel Mühe gemacht habe :-)

Aldebaran schrieb: „Sehr schön, die Kridan haben wieder ein Oberhaupt. Ich wünsche dem neuen Raisa beim Wiederaufbau der Infrastruktur Kridanias, Säkularisierung der Imperiumsstrukturen und Entmilitarisierung der Glaubensgrundsätze seines Volkes eine glückliche Kralle.“

Loxagon: „Ein sehr gelungener Roman, der für alle Sternenfaustfans absolute Pflicht ist.“ So etwas ist natürlich Balsam auf die Autorenseele!

Markonian: „Sun-Tarin ist der neue Raisa!! – Wow!“

Chirmor Flog: „Gelungener Roman zum Abschluß der Kridanproblematik.“

Hermes: „Der Roman war sehr spannend und setzt die Kridan-Problematik entsprechend der Richtung der letzten Bände fort. Das Ganze wird natürlich wieder mit viel Knall-Bumm garniert und auf die Einzelheiten -siehe Raumkampf- wird da nicht so sehr geachtet.“

Martin Weinrichs Zauberspiegel-Betrachtungen zum letzten Sternenfaust-Zyklus „Die Große Leere“ drehten sich um die Tops und Flops unter den Heften 150 bis 174 – also um den „Große Leere“-Zyklus. Besonders freut es mich, dass „Das Vermächtnis des Kridan“ zu den besten gehört. O-Ton Martin Weinrich: „… Die Kirdan haben mit Sun-Tarin jetzt wieder einen gemäßigteren Herrscher. Dabei wird in dem dichten und spannenden Roman gleichzeitig deutlich gezeigt, dass auch Handlungsstränge aus dem vorherigen Zyklus selbst kurz vor dem Finale nicht komplett vergessen werden.“

Olaf Menke schreibt auf Phantastik-News: „Der Roman präsentiert gut erzählt einen weiteren Wendepunkt in der Geschichte der Geierköpfe, und man kann nun nur gespannt abwarten, wie es mit den Kridan weitergeht.“

Deshalb: Vielen Dank euch allen – stellvertretend auch für die hier nicht aufgeführten – für eure wohlwollende und konstruktive Kritik! Ich habe mich sehr über eure Reaktionen gefreut.

Advertisements

10. Nov 2011 - Posted by | Schreiben, Science Fiction, Sternenfaust |

Sorry, the comment form is closed at this time.