Gerrys SchreibBlog(gade)

über das Schreiben

Sprachver(w)irrungen

Am 13. Dezember wird die Wahl der Österreicher für die Wörter und Unwörter des Jahres 2007 bekanntgegeben, wobei jeder auf der Internetseite zur Wahl mitstimmen konnte. Für das Wort des Jahres standen unter anderem der „Bundestrojaner„, „Neue Mittelschule“ und „Raucheroase“ (ich würde das ja mit Bindestrich „Raucher-Oase“ schreiben) zur Debatte, während zum Unwort „gendern„, „Komasaufen“ oder „Kindergeldsünder“ antraten (meine Favoriten sind die fett gedruckten). In Deutschland ist ein Teil der Wahl (die des Wortes) schon geschlagen: hier hat die Jury „Klimakatastrophe“ auserkoren.

Lustige Tippfehler (oder ist es Absicht, wir haben ja schon Fasching?) finde ich derzeit allerorten. Im Prospekt einer großen Lebensmittelkette wird „Lachschinken“ statt Lachsschinken verkauft! Das hat mich stutzig gemacht und zu einer Google-Recherche verleitet. das ernüchternde Ergebnis war 1 100 zu 52 000. Heißt das jetzt, dass 2 Prozent der internet-fähigen Bevölkerung aus Legasthenikern besteht? Oder vertrauen sie zu sehr ihrem Rechtschreibprogramm, dem das zweite „s“ egal ist?

In einem Seminarprogramm habe ich einen coolen Titel gefunden: Spachinnovationsnetzwerk„. Nach einem Moment der Ratlosigkeit (und einem Klick auf die Details) staunte ich nicht schlecht über die Zielgruppe Fremdspracheninteressierte. Richtig innovativ, statt Sprache das Wort Spache zu benutzen…

Ah ja, und mein absolutes Unwort des Jahres, das leider in keiner Liste steht: „After-Show-Party“ (240 000 Treffer!). Ich weiß schon, was damit gemeint ist, trotzdem würde ich dort nie hingehen. Es könnte ja sein, dass irgendein Unwissender den Titel der Veranstaltung ernst meint! Igitt…

Advertisements

11. Dez 2007 - Posted by | Deutsche Rechtschreibung, Rechtschreibung

Sorry, the comment form is closed at this time.