Gerrys SchreibBlog(gade)

über das Schreiben

Recherche-Tool

Bei der Recherche zu einem neuen Artikel oder Roman verlassen sich viele Autoren heute auf das Internet. Eine Suchanfrage bei Google und Co ersetzt oft den Gang in die Bibliothek oder erspart zumindest stundenlanges Wälzen von Büchern. Doch viele fragen sich: Wohin mit den gefundenen Informationen? In ein gemeinsames Dokument kopieren? Oder wahllos in Ordner auf der Festplatte verteilen?

Eine ansprechende Lösung bietet das kostenlose Plugin „Scrapbook“ für den Browser Firefox. Dort lassen sich gefundene Schnipsel oder ganze Webseiten, womöglich mit Unterseiten, mit einem Mausklick in einer Baumstruktur speichern. So kann ein Zeitungsartikel die Ideensammlung zu einem Roman ergänzen, die Abhandlung eines Chemikers die Grundlage zur Identifikation des Mörders in einem neuen Krimiprojekt bilden, oder ein treffendes Zitat die Sammlung an Kreativitätsstartern erweitern.

Wiederfinden kann man die Daten bei Bedarf über die eingebaute Volltextsuche. Einzelne Seiten lassen sich exportieren, etwa um sie an einen Kollegen zu mailen. Man kann sie auch bearbeiten: ein Mausklick löscht die nervende Werbung oder überflüssige Navigationsspalten. Mit einem Markierwerkzeug kann man Bereiche einer Seite farblich hervorheben oder mit einem Kommentar versehen.

Mein Fazit: ein Tool, das im Werkzeugkasten nicht fehlen darf. Für die einfache Bedienung und die geniale Idee gibt es ein 1+.

Weiterführende Links:
Firefox Browser
Scrapbook

Advertisements

19. Okt 2006 - Posted by | Schreiben, Software

Sorry, the comment form is closed at this time.